Randnotizen vom anderen Ufer

Nichts neues im Fall Espenau

Der Mann, der höchstwahrscheinlich Opfer von Zoophiliehassern wurde, liegt laut Auskunft der Polizei immer noch im Koma. Die Beamten gehen nicht mehr davon aus, dass er zum Tathergang Auskunft geben kann, da es immer unwahrscheinlicher wird, dass er aufwachen wird bzw. dass er – sollte er doch noch aufwachen – geistig nicht in der Lage sein wird, etwas dazu zu sagen. Weitere Ermittlungsansätze sind nicht vorhanden, da sich auch keine Zeugen gemeldet haben.

Es ist also zweifelhaft, dass die Tat jemals aufgeklärt und die Täter zur Rechenschaft gezogen werden. Wir sind uns sicher, einge Zoophiliegegner wird es freuen.

Freunde der AgZ

Wir erinnern uns: als der ZETA-Verein im Februar 2014 den Zoophiles Rights Day auf dem Potsdamer Platz in Berlin abhielt, kam es zu einer „Gegendemonstration“, organisiert von der „Allianz gegen Zoophilie (AgZ)“. Neben deren Anhängern nahmen auch Mitglieder der Tierschutzpartei, des Vereins PAWU und rechte Gesinnungsgenossen daran teil. Es wurden Sätze wie „Ihr seit Dreck“ und „Vergasen!“ skandiert und die Polizei nahm mehrere Personen fest, die der rechtsradikalen Szene zugerechnet werden. Ebenfalls nahm der Landesvorsitzende der Berliner NPD Sebastian Schmidtke daran teil.

Derzeit eskaliert die Situation im mittleren Osten immer weiter. Flüchtlinge ertrinken zu hunderten im Mittelmeer und Deutschland muss mit über 700.000 Flüchtlingen rechnen. Da ist Sebastian Schmitke voll in seinem Element. Auf Facebook und Twitter ätzt er gegen Menschen, die alles verloren haben und liefert damit die geistige Grundlage für Brandstifter.

Daher erinnern wir daran, dass sich weder AgZ noch PAWU bis heute von rechtsradikalen Teilnehmern wie Schmidtke distanziert haben.

Ein Möchtegern antwortet

Vor gut einem Monat veröffentlichte Ralf eine Kritik über das Buch „Oliver Hell – Abschuss“. Wie zu erwarten hat das Buch nicht gut abgeschnitten. Kurz darauf hat der Autor Michael Wagner auf seinem Blog dazu Stellung genommen.

Leider zeigt er dabei erneut, dass er nichts verstanden hat und eine Rechtschreibprüfung ist ihm immer noch fremd. Was können wir ihm da empfehlen? Weiter so, denn besser kann er sein Unvermögen nicht beweisen!

Was wäre wenn…

Ein ganz neutrales Thema ist die Frage, was passiert mit dem Haustier im Falle eines Notfalles. Gerade Pet-Cardbei Singlehaushalten ist diese Frage berechtigt. Wer durch Unfall oder Krankheit nicht nach Hause kommen kann, lässt unfreiwillig sein Tier hilflos ohne Nahrung und Wasser in der Wohnung zurück.

Dîe Lösung heisst „Pet-Card“, die alle wichtigen Informationen enthält, damit sich dem Haustier geholfen werden kann. Sie sollte zusammen mit dem Personalausweis in der Brieftasche sein, sodass Rettungskräfte oder Polizei diese findet. Dazu einfach die PDF ausdrucken, ausschneiden, ausfüllen und wenn möglich einlaminieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unable to load the Are You a Human PlayThru™. Please contact the site owner to report the problem.