Vergleich Hundekrankenversicherungen

Jeder, der ein Haustier hält, muss sich bereits vor der Anschaffung darüber im klaren sein, dass man die Verantwortung für den kompletten Lebenszeitraum des Tieres übernimmt. Das bedeutet nicht nur, dass man sich über viele Jahre verpflichtet, dem Tier ein Heim zu geben, es täglich zu füttern, auszuführen und sinnvoll zu beschäftigen, sondern auch die Verpflichtung, bis ans Lebensende des Haustieres für Gesundheit und Wohlbefinden verantwortlich zu sein.

Viele Menschen machen es sich viel zu leicht, wenn sie sich – womöglich aus dubioser Quelle – billig ein Tier anschaffen. Wer schon bei der Anschaffung knausert, bei dem muss man sich fragen, ob man überhaupt bereit ist, die später anfallenden Kosten für gutes Futter, Steuern, Haftpflichtversicherung und Tierarztkosten zu tragen.

Die Tierarztkosten haben schon so manchem das finanzielle Genick gebrochen. Bereits die Impfungen und Vorsorgeuntersuchungen, die regelmäßig gemacht werden müssen, schlagen mit jährlich fünfzig bis hundert Euro zu Buche. Bei größeren Behandlungen oder Operationen wie bei einem Knochenbruch, Magendrehung oder Krebs gehen die Kosten schnell in den vierstelligen Bereich.

Um diesen Kosten entgegen zu treten, bieten seit einigen Jahren Versicherungsgesellschaften Krankenversicherungen für Haustiere an. Es gibt sie für Hunde, aber auch für Katzen, Pferde und Kaninchen. Leider sind die Tarife nur schwer miteinander vergleichbar, da die Leistungen „im Kleingedruckten“ oft auseinander gehen. Man kann auch nicht pauschal sagen, je teurer eine Versicherung ist, desto mehr ist abgedeckt.

Im Anhang dieses Artikels ist eine Übersichtstabelle der hier verglichenen Versicherungen. Mit Absicht wurden keine OP-Versicherungen verglichen. Letztere erscheinen zu sehr als eine Mogelpackung, die billig aussieht, den Hundehalter aber im Zweifelsfall ohne Versicherungsschutz dastehen lässt. Es werden nur in begrenztem Maße Leistungen in bestimmten Fällen, nämlich nur bei Operationen, übernommen. Aus diesem Grund taucht auch das Urgestein der Tierversicherungen, die Uelzener, nicht im Vergleich auf, da sie nur OP-Versicherungen abieten.

Um die Versicherungen vergleichbar zu machen, wurde als zu versichernder Hund ein junger Labrador angenommen, der unter einem Jahr alt ist und erwachsen etwa 35 Kilo wiegen wird. Weiterhin wurden alle Versicherungen, um vergleichbar zu bleiben, mit einer Vertragslaufzeit von einem Jahr berechnet.

Verglichen wurden die Angebote von Helvetica Petcare Versichungsgesellschaft AG, Allianz Deutschland AG, Agila Haustierversicherung AG und Petplan Tiergarant Versicherungsdienst GmbH. Die ersten drei sind über Vergleichsportale wie Check24 zu finden, was (leider) bei Petplan nicht der Fall ist. Außerdem wurde noch das Angebot von Grafschmidt & Team aus Berlin mit aufgenommen, der einen speziell ausgehandelten Tarif von Agila anbietet.



Helvetica Petcare

Es werden zwei Krankenversicherungen angeboten, ein Basis- und ein Komfortschutz. Ausserdem hat Helvetica noch eine OP- und eine reine Unfallschutzversicherung für Hunde im Angebot. Die letzten Beiden werden hier jedoch nicht berücksichtigt.

Helvetica bietet außer bei der Inanspruchnahme von Notdiensten nur einen Kostenersatz in 2-facher Höhe (nach der tierärztlichen Gebührenordnung) an. Außerdem ist bei beiden Tarifen eine Selbstbeteiligung von 20% vorgesehen. Als einzige Versicherung bietet sie im Komfort-Tarif eine Kostenübernahme für Kastrationen an, die nicht medizinisch notwendig sind. Dies ist rechtlich gesehen sehr fragwürdig, da das Tierschutzgesetz keine Amputationen von Körperteilen ohne medizinischen Grund zulässt.

Preislich bewegen sich beide Tarife im Mittelfeld. Mit dem Alter zieht die Kostenschraube an, ab dem 4. Lebensjahr werden jedes Jahr 5% mehr Jahresbeitrag berechnet.



Allianz

Link zur Versicherung

Der Versicherungsriese aus München bietet nur einen Tarif an. Sowohl mit der Selbstbeteiligung als auch mit der Übernahme der Kosten in maximal der 2-fachen Höhe ist der Tarif ähnlich wie der Basistarif von Helvetica Petcare. Vorsorgemaßnahmen wie Impfungen werden nicht erstattet.

Bei den Jahreshöchstleistungen macht es die Allianz für Versicherungsnehmer kompliziert:

  • bei ambulanten und stationären Heilbehandlungen ist die Jahreshöchstgrenze 4000 Euro, jedoch gedeckelt bei 1000 Euro pro Versicherungsfall
  • bei Operationen ist die Jahreshöchstgrenze ebenfalls 4000 Euro, jedoch pro Versicherungsfall bei 3000 Euro gedeckelt.

Die Allianz gibt 10% Nachlass, wenn der Hund gechipt oder tätowiert ist. Preislich ist es mit 41,28 Euro im Monat vergleichsweise teuer.



Agila

Zwei Tarife werden angeboten, „Tierkrankenschutz“ und „Tierkrankenschutz Exkusiv“. Beide bieten einen Kostenersatz in 3-facher Höhe nach Gebührenverordnung an. Eine Selbstbeteiligung gibt es nicht, allerdings mit der Ausnahme, dass bei Operationen ab dem fünften Lebensjahr 20% vom Versicherungsnehmer übernommen werden müssen.

Die Leistungshöchstgrenzen liegen bei ambulanten und stationären Heilbehandlungen bei 600 bzw. 1100 Euro, wobei sich Grenze jedes Jahr um 250 Euro erhöht, wenn keine Leistungen zur Behandlung von Krankheiten oder Unfallfolgen in Anspruch genommen wurden. Agila hat die höchsten monatlichen Beiträge im Vergleich.



Petplan

Links zur Versicherung

Leider wird Petplan nicht bei Check24 und anderen Vergleichsbörsen notiert. Es werden zwei Tarife angeboten, BASIS und PLUS. Beide Tarife bieten eine Übernahme der Kosten in 2-facher Höhe an. Gegen einen Aufpreis von 4 Euro im Monat in 3-facher Höhe.

Es fällt eine Selbstbeteiligung von 40 Euro je eingereichter Abrechnung an, wobei es erlaubt ist, Rechnungen zu sammeln und in einer Abrechnung zusammen zu fassen. Man kann für 2 Euro mehr im Monat die Selbstbeteiligung auf 20 Euro senken.

Petplan erstattet bis zu 250 Euro für Vermisstenanzeigen, wenn das versicherte Tier verschwunden ist. Als einzige Versicherungsgesellschaft verzichtet Petplan auf das gesetzliche Recht nach §92 VVG, nach einem Schadensfall kündigen zu dürfen.

Die Jahreshöchstleistungen sind mit 3000 Euro beim BASIS-Tarif und 4000 Euro beim PLUS-Tarif ausreichend hoch, die monatlichen Beiträge mit 24,90 Bzw. 35,90 Euro die niedrigsten im Vergleich.



Grafschmidt

Hierbei handelt es sich nicht um eine weitere Versicherungsgesellschaft, sondern um einen Makler aus Berlin, der einen speziellen Tarif bei der Agila ausgehandelt hat. Es handelt sich dabei um einen modifizierten Tierkrankenschutz-Tarif. Der Beitrag ist sechs Euro günstiger als bei Agila und man bekommt eine unbegrenzte Deckungssumme bei Operationen.

Es zeigt sich, dass ein freier Makler mit Verhandlungsgeschick durchaus bessere Leistungen bei Versicherungsgesellschaften „rausholen“ kann. Grafschmidt hat sich auf Tier- und Landwirtschaftsversicherungen spezialisert und bietet in dem Bereich eine Vielzahl günstiger Versicherungen an. So bekommt man dort eine Hundehalterhaftpflichtversicherung bereits für unter 40 Euro. Auch für Halter von Listenhunden bietet man dort günstige Versicherungen an.


Zum besseren Vergleich finden Sie hier eine Übersichtstabelle mit allen hier besprochenen Versicherungstarifen als PDF: Vergleich_Hundekrankenversicherungen.pdf