Tierbordell

now browsing by tag

 
 

Das war’s jetzt?

Mehr durch Zufall als mit Absicht konnte man bemerken, dass seit kurzem die Seiten und Gruppen der „Allianz gegen Zoophilie“ (AgZ) im Fratzenbuch in Facebook verschwunden sind. Ob gelöscht oder nur versteckt, weiss man natürlich nicht, aber wenn man das Grundrauschen in Form von Postings des AgZ-Gründers Reiner Gerlang (alias Vicky Lehmann, Marlies Braun, Ulrike Meyer, Reiner Langenspeer, Sabine Schelling, Marie Baum, Bernd Streier, u.v.m.) liest, scheint das gegnerische Lager nun ganz erodiert zu sein.

In seinem Abschiedsposting [1] [2] jammert Reiner Gerlang, dass „kleinste unbedachte Fehler“ ausgenutzt würden, um die Arbeit der AgZ zu „demontieren“ und man ihn und seine Gruppe in die rechte Ecke drängen würde, obwohl dies nicht stimme. Das ist aber totaler Quatsch, denn nicht andere, sondern er und seine AgZ haben sich ganz und gar selbst dahin manövriert. Es ist blanker Hohn, dass Gerlang behauptet, man habe sich „von rechts gerichtete Gruppierungen und von verfassungsfeindliche Tendenzen distanziert“. Die Wahrheit ist, dass er Artikel von Michael Mannheimer und dem „Honigmann“ zitierte. Beide gehören dem islamfeindlichen reichsbürgerlichem Spektrum an und verbreiten rechtspopulistische Verschwörungstheorien. Deswegen geriet die AgZ auch in den Fokus der Gruppe „Brav im rechten Block“, welche rechtsradikale Tendenzen aufzeigt.

Als der ZETA-Verein im Februar 2014 den Zoophile Rights Day auf dem Potsdamer Platz in Berlin veranstaltete, organisierte die AgZ eine Gegendemonstation, an der auch rund zwei duzend besorgte Bürger rechtsradikale Personen und rechte Größen wie die NPD-Funktionäre Bastian Sommer und Safet Babic und der mehrmals wegen Volksverhetzung verurteilte Berliner NPD-Landesvorsitzende Sebastian Schmidtke teilnahmen. Gemeinsam wurden Parolen wie „Ihr seit Dreck“ und „Vergasen!“ gegröhlt. Eine Distanzierung gab es nie. Ganz im Gegenteil, so wird beispielsweise die verfassungsfeindliche Gesinnung von Basti Sommer immer wieder als harmlose Jugendsünde heruntergespielt [3].

Die gewaltverherrlichenden Äußerungen von Gerlangs Adlatus Jean-Pierre Hort, der auf seiner Facebookseite unverholen vom Tierschutz-Terrorismus (Zitat: „Gezielter Mord ist noch eine Ausnahme…„) schwadronierte, tun ihr übriges, um das Bild zu vervollständigen [4].

Es war also nur richtig und konsequent, dass die Veranstalter des Veganen Sommerfestes in Köln die AgZ ausluden. Bereits letzes Jahr fragten wir die dafür verantwortliche Frau Riedinger, was dieses Pack dort zu suchen hat. Zwar hat sie uns nicht direkt geantwortet, aber die Ausladung dieses Jahr ist eine klare Ansage.

Nun kann man fragen, was Gerlang und die AgZ erreicht haben? Im Prinzip nichts. Während andere Anti-Zoophilie-Organisationen darauf bedacht waren, eine Gesetzesänderung zu erreichen (und sich größtenteils inzwischen wieder wichtigeren Dingen witmen), beschränkte sich die AgZ schon während ihrer Zeit als „Initiative Boykott Zeta“ nur darauf, gegen einzelne Menschen zu hetzen, sie zu beleidigigen, verleumden und bloßzustellen. Dieses setzte sich auch auf ihren Demonstratiönchen fort, wo z.B. Kataloge mit den Steckbriefen bekannter Zoophiler herumgezeigt wurden [5].

Die Krönung an Hetze, Lügen und Verleumdungen waren die Aktionen gegen Menschen, die angeblich ein Tierbordell betreiben würden. Zusammen mit dem Hassprediger Carsten Thierfelder wurde ein Lügengebäude errichtet, mit dem Kriminalpolizei und eine Staatsanwaltschaft zu Ermittlungen gebracht wurden, an dessen Ende sich zeigte, das alles, absolut alles, was behauptet wurde, erlogen und erfunden war. Die AgZ machte sich damit mitverantwortlich, dass unbescholtene Menschen eine Razzia über sich ergehen lassen mussten und im Nachgang vom „Pack“ bedrängt, bedroht und in ihrer Existenz gefährdet wurden.

Genauso menschenerachtend waren die Versuche von AgZ-Mitgliedern, kritische Stimmen von nichtzoophilen Personen mundtot zu machen. Sei es, dass ein Sexualtherapeut immer wieder mit verleumderischen Lügen überzogen wurde, oder auch eine Tierschützerin, die sich gegen die Methoden der AgZ gestellt hatte und daraufhin mit einer regelrechten Verleumdungskampagne angegriffen wurde und man auch nicht davor zurück schreckte, Behörden anzulügen.

Ist die Allianz ganz verschwunden oder werden sie wiederkommen? Viele von denen wohl nicht, denn die meisten, die in der Vergangenheit die AgZ verlassen haben, taten dies, weil sie merkten, wie dämlich sinnfrei die Aktionen waren. Bei anderen kann man sich ein wiederauftauchen durchaus vorstellen, denn sie haben keinen anderen Lebensinhalt als die Hetze, wie sie sie die letzten Jahre veranstaltet haben. Aber wenn, dann würden sie genauso unwichtig bleiben wie in der Vergangenheit. Eine kleine Gruppe in Facebook, die groß im pöbeln war und die vielleicht auch in Zukunft das eine oder andere Opfer ihrer Hetze bloßstellen und als großen Sieg verkaufen würde.

 

Einzelnachweise:
[1] Abschiedsposting der AgZ – Teil 1
[2] Abschiedsposting der AgZ – Teil 2
[3] Bastian Sommer’s Jugendsünden
[4] Zitat (Sreenshot) Jean-Pierre Hort
[5] Bild Gerlang zeigt Steckbriefe von Zoophilen

Rumänien und die Tierpornoindustrie

Allen Protesten zum trotz sind die Morde an Streunern in osteuropäischen Ländern ein nicht enden wollendes Drama. Leider versagen auch europäische Regelmechanismen und das, obwohl es europäische Vereinbarungen zum Tierschutz gibt. So heißt es in Artikel 13 des „Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union“:

„Bei der Festlegung und Durchführung der Politik der Union in den  Bereichen Landwirtschaft, Fischerei, Verkehr, Binnenmarkt, Forschung,  technologische Entwicklung und Raumfahrt tragen die Union und die  Mitgliedstaaten den Erfordernissen des Wohlergehens der Tiere als  fühlende Wesen in vollem Umfang Rechnung; sie berücksichtigen hierbei  die Rechts- und Verwaltungsvorschriften und die Gepflogenheiten der  Mitgliedstaaten insbesondere in Bezug auf religiöse Riten, kulturelle  Traditionen und das regionale Erbe.“

Leider handelt es sich dabei um einen klassischen Wischiwaschi-Artikel, der nur gut klingt. Es ist daher zu bezweifeln, dass Aufgrund von EU-Vereinbarungen jemals den Streunern geholfen wird.

Auf einer Pressekonferenz am 15.01. hat die rumänische Tierschutzbehörde ASPA (Autoritatea pentru Supravegherea și Protecția Animalelor / Authority for Surveillance and Protection of Animals) in Bukarest krude Thesen über den Verbleib der meisten ins Ausland vermittelten Hunde aufgestellt. Konkret wird behauptet, dass „90% der Hunde, die aus Rumänien zur Adoption gelangen, für andere, als die von der Tierschutzorganisation angegebene Zwecke  benutzt werden.“  Weiter wird behauptet, dass die meisten Hunde in der Tierpornoindustrie aus Bulgarien und Rumänien stammen und das „Es spezielle Bordelle für Zoophilie in Deutschland und Dänemark gäbe, wo die Hunde hingebracht würden.

Als Beweis wurden tierpornografische Bilder an eine Leinwand projiziert, die aus dem Internet entstammten. Echte Nachweise, die die Behauptungen untermauern, fehlten jedoch.

Da ist es also wieder, dass Gespenst von den Tierbordellen und der „Tierpornoindustrie“ im sündigen Westeuropa. Über die Existenz von Tierbordellen braucht wohl nicht noch mal geschrieben zu werden, zu oft ist inzwischen dargelegt, dass es dies weder in Deutschland noch in Dänemark oder anderen europäischen Ländern gibt.

Über die „Tierpornoindustrie“ hat mir bereits vor rund zwei Jahren eine Bloggerin, die sich vor allem der Tierschutzkritik verschrieben hat, versucht zu erklären, dass ihrer Meinung nach ein Großteil der Streunerhunde dort hin verschwinden würden. Auf meine Frage, ob denn nicht irgendwie im Tierschutz auffallen würde wenn tausende Hunde auf diese Weise verschwänden, konnte sie keine plausible Antwort geben wie auch auf die Frage, womit denn die Tierpornoindustrie ihr Geld verdienen könnte. Seit 2007 weigern sich alle Kreditkarten- und Onlineabrechnungskonzerne wie American Express, VisaCard, Mastcard, Paypal, etc., Geldtransaktionen für Tierpornografie abzuwickeln. Dazu kommt, dass die meisten kommerziellen tierpornographischen Angeobte aus den Niederlanden kamen. Diese Angebote sind schlagartig mit dem gesetzlichen Verbot im Jahre 2010 verschwunden. Im Klartext, wenn es je so eine Industrie gegeben hat, dann ist der Markt dafür schon vor Jahren zusammen gebrochen.

Darum bleibt es schlicht dabei, dass es sich wieder mal nur um heiße Luft handelt. Die ASPA nutzt das Schlagwort Zoophilie, um davon abzulenken, wie viele Streuner unter ihrer Aufsicht mit teilweise brutalsten Mitteln umgebracht werden. Selbst Zoophiliegegner bezweifeln den Wahrheitsgehalt der Behauptungen von ASPA, was insofern bemerkenswert ist, da sie sich doch sonst für keine Lüge zu  schade sind. Wobei, zum Wutbürgern auf ihrer Facebookseite reicht es allemal.

 

Satire! Satire!

Bemerkte doch erst vor kurzem die Gruppe „Brav im schwarzen Block“ zurecht, das sich die Allianz gegen Zoophilie (AgZ) im rechten Milleu bewegt, findet sich nun ein neues Beispiel, wohin sich diese Gruppe fanatischer Zoophiliehasser bewegt.

Der jüdischstämmige Kabaretist Oliver Polak – über dessen Geschmack man sicherlich diskutieren kann – machte sich auf seiner Facebookseite den Spass zu  schreiben, er wolle ein Tierbordell eröffnen und suche nach passenden Hunden. Dass das nicht ernst gemeint war, kann sich jeder denken, dessen IQ höher ist als der eines Toastbrotes und nüchtern genug ist.

Der geistige Vordenker der AgZ Reiner Gerlang entdeckte das Posting, verbreitete es in seinen Gruppen und auf seiner Facebookseite und freute sich danach über den tobenden Mob. Neben den in diesen Kreisen üblichen menschenverachtenden Kommentaren mit Gewalt- und Mordfantasien kam es diesmal auch zu antisemitischen Entgleisungen. Hier eine Auswahl:

Kommi_Polak_DuscheKommi_PolakÖ_Judenschlampen

 

Kommi_Polak_JudensauKommi_Polak_Nazivergleich

Trotz der Tatsache, das Oliver Polak’s Vater mehrere Konzentrationslager überlebte und er wie wohl alle Juden viele Opfer in der Familie zu beklagen hat, haben diese „Tierschützer“ in ihrem Fanatismus keine Hemmungen, ihn mit antisemitischen Hasskommentaren zu treffen.

Gerlang und sein Gesocks werden nicht müde zu behaupten, sie wären nicht rechtslastig, sondern die bösen „Tierficker“ würden ihnen das unterstellen. Falsch! Es sind die immer wieder auftauchenden Tatsachen, die beweisen, wie tief faschistisches Gedankengut in der AgZ verankert sind.

Jedenfalls hat das, was die AgZ, aber auch k9-news und Carsten Tierfelder treiben, nichts mit Tierschutz zu tun. Letztere sind zwar keine Gruppen, sondern nur Einzeltaeter, suhlen sich aber ebenso im rechten Dreck und zeichnen sich einzig durch ihre vulgaere Sprache und mangelende Wahrheitstreue aus.

Sex mit Tieren – ja, warum nicht?

In Dänemark gibt es aktuell eine Diskussion, ob sexuelle Handlungen mit Tieren verboten werden sollen. Die Diskussion erfolgt von Seiten der Tierschützer und Zoophiliegegner genauso emotional und verlogen, wie man es vor zwei, drei Jahren in Deutschland erlebt hat. Ebenso wie seinerzeit hierzulande wird nun in Dänemark landauf, landab behauptet, es gäbe duzende, gar hunderte Tierbordelle und das Länd wäre Ziel unzähliger notgeiler Zoophiler aus ganz Europa. Auch die fragwürdige Tierrechtsorganisation PETA beteiligt sich wider besseren Wissens an diesen Lügen. Wie zuvor in Deutschland werden Vermutungen und krude Fantasien als unumstößliche Wahrheiten verbreitet.

In diesem Zusammenhang erschien im dänischen Magazin „videnskap“ ein interessanter Artikel mit dem Titel Sex med dyr – ja, hvorfor ikke? (Sex mit Tieren – Ja, warum nicht?). Eine englische Übersetzung findet sich bei ScienceNordic. Bedauerlicherweise ist eine deutsche Übersetzung bisher nicht öffentlich zugänglich.

Der Artikel stellt, wissenschaftlich basierend, einige interessante Fragen und Thesen auf:

Forskning viser, at den slags dyresex for nogle mennesker ligger i naturlig forlængelse af den omsorg, man føler for dyret og ønsket om, at dyret skal have det godt. Man gør det med andre ord, fordi man mener, det gør dyret glad, og ikke fordi man selv tænder på det.
Die Forschung zeigt, dass Sex mit Tieren für einige Menschen eine natürliche Erweiterung der Fürsorge ist, die wir für das Tier fühlen und der Wunsch, dass das Tier sich wohl fühlen soll. Sie tun dies, in anderen Worten, weil Sie denken, es macht das Tier glücklich, und nicht weil Sie sich daran befriedigen.

Forskerne understreger, at punkterne ikke i sig selv beviser, at dyrene altid elsker sex, men at lighederne i anatomi, fysiologi og opførsel gør det rimeligt at antage, at dyr kan nyde sex på samme vis som mennesker.
Die Forscher betonen, dass die Punkte nicht für sich beweisen, dass die Tiere immer Sex lieben, aber die Ähnlichkeiten in Anatomie, Physiologie und Verhalten macht es vernünftig anzunehmen, dass Tiere Sex auf die gleiche Weise wie Menschen genießen.

Man muß den dänischen Wissenschaftlern Hochachtung zollen, die trotz oder gar wegen der angeheizten Situation, die sich im Fanatismus den deutschen Verhältnissen immer mehr annähert, in diese Richtung forschen und sich öffentlich zu Wort melden.

Hoffen wir, dass es nicht so weit kommt, dass sie sich aus Angst vor fanatischen Tierschützern aus diesem Themenbereich zurück ziehen. Leider ist es deutsche Tatsache, dass hiesige Wissenschaftler, die sich in der Vergangenheit mit dem Thema Zoophilie beschäftigt haben, heutzutage sagen, sie haben Haus und Familie und keine Lust, dass die nächste „Mahnwache“ oder die nächste rechtsradikale Schmiererei bei ihnen stattfindet. Nicht jeder Wissenschaftler hat die Kraft, sich gegen die Verunglimpfungen von Zoophiliegegnern zur Wehr zu setzen. Die Methoden, um Forschung und Meinungsbildung zu verhindern, weisen Parallelen zur jüngeren deutschen Geschichte auf.

Quellen:
videnskap.dk: Sex med dyr – ja, hvorfor ikke?
ScienceNordic: Denmark moves to ban bestiality — but is sex with animals really so bad?